Cranio-Sacrale Therapie

Grundlage der craniosacralen Osteopatie ist die Erkenntnis, dass die Schädelnähte der einzelnen Knochen durch Membranen beweglich miteinander verbunden sind und nicht – wie lange Zeit angenommen – fest miteinander verwachsen.

Die Bewegung entsteht durch den Fluss des Liquors, der Hirn-Rückenmarks-Flüssigkeit, der einen vom Atem- oder Herzrhythmus unabhängigen Rhythmus erzeugt.

Durch diese sehr feine, kaum wahrnehmbare Pumpbewegung werden Körperzellen drainiert und beeinflussen so die Zellatmung und das Atemzentrum im Gehirn.

Hierdurch entsteht eine enge Bindung zum Nervensystem, zum Atemsystem und zum Immunsystem.

Wird auf die Beweglichkeit der Schädelknochen nun durch ein Trauma (Stoß, Sturz etc.) negativer Einfluss genommen, kann es zu einer Störung an anderer Stelle im Körper kommen.

 

Dieses äußert sich z.B. durch :

  • Haltungs- u. Stellungsfehler
  • Akute oder chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Kopfschlagen, Weben, Koppen etc
  • Verhaltensauffälligkeiten (Angst, Nervosität, Reizbarkeit, Aggressivität)
  • Trittunsicherheiten
  • Organische Probleme
  • Stoffwechselkrankheiten
  • Headshaking
  • Genickprobleme

Auch hier versucht der Therapeut, die Störung zu finden und durch feine Techniken zu beheben, um den ungestörten Fluss des Liquors wieder zu ermöglichen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Cranio-Sacrale Therapie beim Pferd
Cranio-Sacrale Therapie beim Pferd
Cranio-Sacrale Therapie beim Pferd
Fotos by Rika Schneider